40 Gspon - Wyssgrat - Lägunde Tschuggo - Gspon

Der Hausberg von Gspon ist ein Grat. Im Winter ist er tatsächlich weiss und bietet zwei rassige Abfahrten. In den übrigen Jahreszeiten liebt der Wyssgrat aber eher dezente Grau- und Grüntöne. Allemal ist er ein schöner Aussichtspunkt, der in verschiedene Routenkombinationen eingebunden werden kann.

Ausgangspunkt

Gspon, Bergstation LSSG

Zeit

5 Std.

Schwierigkeit

T2 am Wyssgrat NW-Grat (keine exponierten Stellen), im unteren Bereich T1

Höhendifferenz

1000m

Markierung

Weiss/Rot/Weiss

Von der Bergstation LSSG (1889m) auf R. 31 (Variante 1) zum Chiebodme (Mälachji 2370m, Name auf der LK nicht verzeichnet). Beim Wegweiser zweigt man weglos links ab und stösst bald auf einen markierten Weg, der zunächst in flacheres, dann etwas steileres Gelände führt und so den nur wenig ausgeprägten, breiten NW-Grat des Wyssgrats erreicht. Man folgt dem markierten Weg bis zum Gipfel, wobei man sich über weite Strecken immer etwas rechts des Grats hält. Eine kleine (einfache) Kletterstelle sorgt für Abwechslung, einige Blockpassagen sind zu kurz, um eine verdriessliche Stimmung aufkommen zu lassen, schon gar nicht, wenn man in den Bereich des auf P. 2884 stehenden Gipfelkreuzes gelangt.

Im Abstieg folgt man dem zum höchsten Punkt (2893m) führenden Blockgrat (Wegspuren) bis man ihn leicht nach rechts (südlich) verlassen und über Geröll- und Grashänge (Wegspuren) absteigen kann. Über einen sanften Gegenanstieg erreicht man den Übergang bei P. 2776 (Lägunde Tschuggo). Von hier auf R.31 nach Gspon.

Natürlich kann auch über die Aufstiegsroute abgestiegen (R. 35) oder zunächst ein Abstecher auf das Ochsehorn gemacht werden (R. 35).

TOP